26. Fanø Kite-Fliers-Meeting 

Groß, Größer, am Größten
oder
von  0 auf 160, denn Cody geht immer

Tagebuch eines Drachenspektakels

 Nach dem Jubiläumsjahr 2009  war es auch dieses  Jahr für mich und viele andere eine Selbstverständlichkeit Fanø wieder einen Besuch abzustatten.
Terminiert war der Besuch auf den 05. Juni. Um 10.00 Uhr auf der Insel angekommen, wurde als erstes die notwendige Schlafstätte auf dem Campingplatz aufgebaut. 

Klick mich und ich werde gross... Klick mich und ich werde gross...

Das Wetter hat wie fast in jedem Jahr mit den Zeltakrobaten ein Einsehen und lieferte  gute Wetterverhältnisse. Verabredet war ich mit Uwe, der den Autozug bis Hamburg benutzte und  damit die eigentliche Autofahrt  erheblich abkürzen konnte. 
2 Stunden später traf auch er auf der Insel ein. Herzliche Begrüßung, man hat sich ja schon eine geraume Zeit nicht mehr gesehen.  Dann musste sein vollgepackter Volvo erst einmal entlastet werden. Das Zelt lag natürlich nicht oben, sondern  aus Gewichts gründen unter diversen Drachen, trotzdem wurde es schnell lokalisiert und fix  aufgebaut.

Klick mich und ich werde gross... Klick mich und ich werde gross...
Klick mich und ich werde gross... Klick mich und ich werde gross...

Man hat natürlich schon etwas Routine. Nachdem alles erledigt war, wurde erst einmal der Strand aufgesucht. Bekannte Gesichter weilten dort schon. Sonja und Henry aus Hamburg waren bereits schon eine Woche auf der Insel. Johannes und Richard waren zwar nicht zu sehen, wie mir aber versichert wurde, machten sie bereits seit Pfingsten  die Insel unsicher.
Am Nachmittag trafen wie geplant Heike und Carsten ein, gefolgt von Bernd und Sylvia. 
Die beiden brauchten etwas länger, weil ein hinderlicher, aber notwendiger Anhänger gezogen werden musste.  Die Insel begrüßte sie mit Sonne und blauem Himmel.
Auf dem Platz wollten wir unsere Neubauten erst einmal in freier Natur begutachten: pechschwarze langgeflügelte Codys  mit 60er Zelle und 10er Kohlefaserstangen. Exklusive Teile, welche für wenig Wind, sprich also auch in der Schweiz, geflogen werden können. Dafür wurden sie eigentlich gebaut. 

Klick mich und ich werde gross... Klick mich und ich werde gross...
Klick mich und ich werde gross... Klick mich und ich werde gross...
Klick mich und ich werde gross... Klick mich und ich werde gross... Klick mich und ich werde gross...

Abends wurde noch ein wenig gegrillt und der Tag zum Abschluss gebracht.